Aktuelles

Hier werden akutelle Neuigkeiten, Einladungen und Bekanntmachungen veröffentlicht.

13.08.2017 - Erich beim Velorace Dresden

GCC-VELORACE Dresden

 

Unverhofft kommt oft. Eigentlich wollte ich dieses Jahr das GCC-Rennen in Dresden auslassen. Da der 105km-Stadtkurs fast keine Höhenmeter aufweist und ich mit meinem Abschneiden in den vergangenen Jahren selten zufrieden war, hatte ich mich in der Saisonplanung gegen Dresden entschieden. Doch nach dem zufriedenstellenden 5.Platz in der AK über die 150km auf dem Nürburgring sah ich wieder eine vage Chance, zum Saisonende nochmals einen Podiumsplatz in der GCC-Gesamtwertung der AK zu erringen...

Weiterlesen

06.08.2017 - Erich bei der Alpen Challenge

Alpen Challenge/ Lenzerheide

 

Musste das Wetter wirklich so übel mitspielen? Beim Briefing am Samstag am neuen Biathlon-Zentrum Lenzerheide herrschten sommerliche Bedingungen. Klar, die Wetterprognose für den Rennsonntag versprach etwas Regen und Gewitter. Aber am Montag sollte schon wieder  Sonnenschein dominieren. Konnte es da am Sonntag so schlimm werden?

 

So gingen am Sonntagmorgen um 7:00 bei kühlen, aber trockenen Verhältnissen die vier Startblocks auf die neutralisierte 10km-Abfahrt...

Weiterlesen

27.07.2017 - Erich beim GF San Gottardo

Granfondo San Gottardo

 

Das Konzept hat was. Beim Granfondo San Gottardo mit Start in Ambri auf der Südseite des Gotthardpasses wird nicht die Gesamtzeit über die 110km-Strecke gewertet, sondern die Zeiten für die Bergauf-Fahrten auf den Gotthard- (2091m), Furka- (2436m) und Nufenen-Pass (2478m) werden separat erfasst und addiert. So umgeht der Veranstalter weitreichende Straßensperrungen, die er vermutlich auch nicht genehmigt bekäme. Nur die Strecke vom Start bis zur Gotthard-Passhöhe ist für das Rennen gesperrt. Da die Strecke aber über die alte, gepflasterte Tremola-Passstraße führt, ist der normale Autoverkehr kaum betroffen. Im weiteren Verlauf ist das Feld ohnehin weit auseinander gezogen. An den Verpflegungsstationen auf den Pässen kann man sich Zeit lassen. Aber der Überblick über die eigene Rennposition geht natürlich verloren.

 

Weiterlesen

17.07.2017 - Erfolgreiche Athleten der Staubwolke

Leon Arenz:

- 16.07. beim mehrtägigen Rennen in Weilburg: 18. Gesamtplatz

- 02.07. beim Rennen in Bolanden: 10. Platz

Jan Madalinski:

- 08.07. beim Rennen in Troisdorf-Spich: 07. Platz

- 18.06. beim Rennen in Rheindorf: 03. Platz

13.07.2017 - Staubwolkler auf dem Mont Ventoux

Alfred Rass, Hans-Jakob Fischer, Gabi und Bruno Zollfrank

09.07.2017 - Erich bei "La Leggendaria Charly Gaul"

Man sagt, „Täter“ ziehe es immer wieder zum Tatort zurück. So ähnlich ging es mir auch. Hatte ich doch 2015 beim „La Leggendaria Charly Gaul“ in Trento/Italien erstmalig meine Qualifikation für das WM-Finale der UCI GranFondo World Series geschafft. Doch durch meine erfolgreiche Qualifikation beim neuen „Schleck GranFondo“ in Luxemburg im Mai dieses Jahres war die Teilnahme in Trento, ursprünglich als Plan B gedacht nun ohne Erfolgsdruck. Aber die malerische Altstadt von Trento und die umgebende Gebirgslandschaft sind immer eine Reise und ein paar Tage Urlaub wert!

 

Die Veranstaltung fand dieses Jahr zum 12.Mal statt...

 

Weiterlesen

09.07.2017 - Erfolgreiches Wochenende in der U13

Leon Arenz in Troisdorf erneut in den Top 5!
 
Durch die letzten guten Trainingseinheiten zeigt die Formkurve weiter nach oben. Nach spannendem Rennverlauf und einem klug gefahren Rennen, fehlte bei seinem sechsten Rennen am Schluss nicht viel bis zum ersten Podium. Nach hohem Anfangstempo und zahlreichen Prämiensprints, zeigte sich recht bald das es zu einem Endspurt kommen wird.
Erst auf den letzten Metern ging der Kampf um Platz 3 verloren. Trotzdem war die Freude über einen tollen 5. Platz beim Rennen in Troisdorf-Spich sehr groß.

30.6.2017 - Erste Hilfe Seminar

Am 30.06.2017 wurde für unsere Mitglieder -wie auf der Mitgliederhauptversammlung beschlossen- ein Erste Hilfe Kurs unter der Leitung von Udo Kudelka durchgeführt. Der Kurs war speziell aufs Radfahren im Training zugeschnitten. Die Teilnehmer wurden über die Wichtigkeit der Ersten Hilfe aufgeklärt, sowie

über die Konsequenzen sensibilisiert, wenn keine Erste Hilfe bis zum eintreffen

der Rettungssanitäter bei einem Schwerverletzten passieren könnten.

 

Schwerpunkte der Ersten Hilfe lagen zum einen auf dem Absichern der Unfallstelle

unter Berücksichtigung der persönlichen Sicherheit, sowie auf einem praktischen Teil

mit den lebensrettenden Maßnahmen. Es wurden mit den Teilnehmern folgende praktische Übungen durchgeführt:

Der Rautekgriff (den Verletzten aus dem Gefahrenbereich retten), die stabile Seitenlage (bei Bewußtlosigkeit), Herz-Lungen-Wiederbelebung (2 mal beatmen,

30 mal pumpen), Schock (Beine hoch lagern) und das Anlegen eines Druckverbandes.

Die Entscheidung welche Maßnahmen bei einem Verletzten umgesetzt werden müssen, wurde mit den Teilnehmern theoretisch besprochen und gleich praktisch mit den Teilnehmern umgesetzt. 

25.06.2017 - Erich beim GCC-Rennen in Schleiz

Schleizer Dreieck Jedermann 141km

 

Sonntagmorgen bei recht windigem, ansonsten aber bestem Radsportwetter am Start der 141 Kilometer Strecke. Die Strecke, von je her eine der schönsten und anspruchsvollsten im GCC, wurde in diesem Jahr leicht modifiziert. Einige Abschnitte sind hinzugekommen, insbesondere die Zielanfahrt ist verändert. Herausgekommen ist ein Kurs, dessen 3 Runden mit insgesamt 141 km und knapp 2000 Höhenmeter bereits auf dem Papier Eindruck machen. Viele Abschnitte finden auf Wirtschaftswegen statt, teils recht zerrüttet...

 

Weiterlesen

22.06.2017 - Grüße von der Cappuccino-Runde

18.06.2017 - Kaunertaler Gletscherkaiser

Rennbericht von Dr. Erich Hammerschmidt:

Kaiserwetter beim „Gletscherkaiser“ im Kaunertal! Es gibt in den Alpen nicht viele mit dem Rennrad zu befahrende Straßen, die auf Höhen von über 2700m führen. Am bekanntesten ist sicher die Stilfser Joch Passstraße mit 2757m. Sie ist damit aber nur 7m höher als die Stichstraße zum Gletscherskigebiet am Ende des Kaunertals.

Diese Herausforderung verbunden mit dem Reiz des Neuen, verpackt in ein kurzes, aber anspruchsvolles Radrennen waren Anlass genug zur erstmaligen Teilnahme. Denn trotz häufigen Befahrens der Inntalstraße von Landeck Richtung Reschenpass oder ins Unterengadin mit Auto, Motorrad und auch Rennrad in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten hatte ich bislang in Prutz immer nur den Abzweig ins Kaunertal zu Kenntnis genommen und den Blick auf das Gletscherskigebiet kannte ich nur vom morgendlichen Alpenpanorama in 3SAT.

Weiterlesen

11.06.2017 - Ergebnisse von Rund um Köln 2017

Leon Arenz

Beim diesjährigen Rund um Köln waren unsere Staubwolkler sowohl als Rennfahrer, als auch Streckenposten wieder erfolgreich vertreten.

 

Die Ergebnisse der Rennfahrer in ihrer jeweiligen Altersklasse im Überblick:

 

Lizenzrennen U13 Platz
Leon Arenz

4

68er-Runde Zeit in Std. Gesamtplatz Altersklasse
Christian Höller 1:41:17 84 18 (Männer) + 3. Platz Team
Nadine Gronewald 1:53:06 11 5 (M1)
Uwe Berk 2:02:47 1033 84 (M4)
Dirk Weinbörner 2:05:03 1185 377 (M2)
Stefan Eyberg 2:09:36 1394 360 (M3)
Niels Bolm 2:18:00 1710 14 (Jugend)
Carsten Bolm 2:18:01 1711 470 (M3)
Kati Leiss-Müller 2:23:02 171 12 (M4 Frauen)
127er-Runde Zeit in Std. Gesamtplatz Altersklasse
Erich Hammerschmidt 3:31:52 326 11 (M4)
Siegfried Lehr 3:38:06 441 78 (M3)
Michael Gronewald 3:44:27 547 171 (M1)
Jan Roeben 4:08:47 857 7 (Junioren)
Hans Jakob Fischer 4:12:26 883 40 (M4)

Wir gratulieren allen Teilnehmern und danken den Helfern an der Strecke!

Impressionen unserer Starter:

Rund um Köln 2017 Rund um Köln 2017

Datum: 11. Juni 2017
31 Aufnahmen

Rennbericht von Kati Leiss-Müller:

Mein erstes Rennen

 

Nach nun schon einigen Jahren Vereinszugehörigkeit und viel viel Training sollte es dieses Jahr zum ersten Mal soweit sein: Ich hatte einen Startplatz bei „Rund um Köln“. Die Aufregung war groß und an langen Schlaf die Nacht zuvor nicht zu denken. Würde ich es schaffen? Musste ich am Kopfsteinpflaster absteigen? Wie sieht der Besenwagen aus – kann ich ihm davon fahren? Das Müsli war am Sonntag...

 

Weiterlesen

10.06.2017 - Permanente bei bestem Wetter

Bei der diesjährigen Permanente haben insgesamt 16 Staubwolkler bei bestem Wetter die gemeinsame RTF-Permanente bestritten.

 

Ihren Ausklang fand die Fahrt mit einem gemeinsamen Getränk bei einem unserer RTF-Kontrollpunkte: dem Vereinsheim des SV Bechen.

31.05.2017 - Dank Rennen

Liebe Staubwolkler und Freunde,


ein Renntag im Sonnenschein, angenehmen Temperaturen und wenig Stürzen. Was wollen wir mehr? Unser Sprecher beim Rennen Andreas Paffrath: „Was für ein angenehmer Tag – spannende Rennen, entspannte Veranstalter – alles gut!“ Jeder einzelne Helfer kann sich das an die Brust heften. Sicher gibt es immer wieder Punkte, die wir verbessern können – da arbeiten wir gemeinsam mit euch immer wieder dran. Dennoch gilt für heute: Herzlichen Dank für eure Hilfe, euer Mitdenken und eure Tatkraft – gemeinsam haben wir es wieder geschafft, den nunmehr 66. Renntag in Folge durchzuführen.

 

mit staubwolkigen Grüßen
Euer Vorstand

28.05.2017 - Bericht Fleche Wallonne 2017

Alt und jung beim Flèche Wallonne

 

Nach mehreren Jahren reizte mich mal wieder, den Flèche Wallonne für Jedermann in Belgien zu fahren. Trotz gleichen Namens hat die Strecke mit dem Profirennen nur gemeinsam, dass beide in den Ardennen stattfinden. Und das bedeutet, an Steigungen gibt es keinen Mangel! So weist die 223km lange Marathon-Strecke 16 markante Cotes (Anstiege) auf und in Summe ca. 3600Hm.

 

Mit genaueren Informationen konnte ich unseren Jugendfahrer Bastian Scholz überzeugen/ überreden mitzukommen. Hatte er doch Bedenken, da er noch nie eine derart lange und schwere Strecke gefahren war. So war am Samstag nach „Rund in Refrath“ frühes Aufstehen angesagt, wollten wir das Startfenster 6:30-7:30 in Spa für die lange Tour nicht verpassen. Kurzfristig hatte sich auch noch Klaus Althaus für Spa entschieden, den wir auch sogleich bei der Registrierung trafen.

Bei herrlichem Wetter starteten wir drei Staubwolkler um 7:00 Uhr in den sommerlichen Morgen der landschaftlich reizvollen Ardennen. Die erste der perfekt organisierten 4 Verpflegungsstationen erreichten wir nach 51km trotz der bereits 750Hm noch frisch. Mit zunehmender Strecke und Tageszeit stiegen aber die Temperaturen auf 30°C und später darüber. Die Anstiege wurden auch nicht flacher und gipfelten mit Le Stockeu und nach Wanne nach 177 bzw.182km. Abschnittsweise mit Steigungen um 20%. Die machten dann auch Bastian zu schaffen, der sonst beim Training die Berge hinauf fliegt. Während er und ich immerhin mit 34/32 die steilen Passagen angehen konnten, musste Klaus sich mit seinem 25er Ritzel arg quälen. Letztlich stand nur noch Le Rosier der Abfahrt nach Spa im Weg. Nur 5,7% Steigung im Mittel aber über 4,5km lang und das zum Abschluss in der nachmittäglichen Hitze. Eine kurze Verschnaufpause am Fuß des Anstiegs und Bastian schaffte auch diese letzte Hürde. Sichtlich erschöpft erreichte er mit uns nach 10,5h Spa. Immerhin mit einem Schnitt von rund 25km/h (ohne Pausen). Seinen ersten und keineswegs leichten Radmarathon hatte er erfolgreich gemeistert und wird sich gewiss sein Leben lang daran erinnern.

 

Erich

20.05.2017 - Rennbericht Schleck Gran Fondo (Luxemburg)

Schleck Granfondo in Mondorf/Luxemburg

 

Bericht von Erich:

Mondorf-Les-Bains im Süden Luxemburgs richtete dieses Jahr erstmalig ein Gran Fondo-Rennen aus, das von der UCI auch gleich den Status eines von 20 weltweiten Qualifikationsrennen der Gran Fondo World Series bekam, deren World Championships dieses Jahr im August im französischen Albi stattfinden wird. Mondorf ist kein weißer Fleck auf der Radsportkarte, ist es doch die Heimat der beiden Ex-Profis Fränk und Andy Schleck. Der Start der Tour de France-Etappe am 4.7.2017 erfolgt ebenfalls in Mondorf.

Obwohl es sich eher um einen kleinen Ort handelt, sorgte die zentrale Lage in Mitteleuropa für ein sehr internationales, insgesamt ca. 1650 starkes Teilnehmerfeld, das mit 30 Minuten Abstand über 164km und 89,5km ins Rennen geschickt wurde.

Alle Frauen und die Männer über 60, deren Motivation die Qualifikation war, mussten die kürzere Strecke wählen, die mit 1100Hm aber auch nicht leicht war.

Da die Startblöcke nach Altersklassen geordnet waren, fand ich mich in der Klasse 65+ zwangsläufig ganz am Ende wieder. Alle Jüngeren, die sich ohne Qualifikationsambitionen für den Start über die kürzere Strecke entschieden hatten, ließen es überwiegend ruhig angehen. So galt es auf den ersten 6 leicht ansteigenden Kilometern nach dem Start das Gewühl von rund 500 Fahrer/innen zu überholen, um zu den jüngeren, aber ambitionierten Fahrern vorzustoßen, mit denen ein adäquates Renntempo in gemeinsamer Gruppe zu fahren möglich war. Abgesehen von flachen ca. 24km im Moseltal gab es nun ein ständiges Auf und Ab mit Anstiegen bis zu 10% Steigung.

Trotz zwischenzeitlich aufkommender Hoffnung ließen sich die drei in der Gruppe befindlichen Konkurrenten aus meiner AK, ein Franzose, ein Tscheche und ein Belgier, nicht abschütteln und tauchten immer wieder auf. Schlimmer noch, am letzten Anstieg musste nun ich ein kleines Loch reißen lassen, das ich auf der Abfahrt der letzten 5km ins Ziel, u.a. gespickt mit einer 200m langen Paris-Rubaix-würdigen Kopfsteinpflaster-Passage, zwar teilweise wieder zufahren konnte. Aber im Ziel fehlten 5 Sekunden zur direkten WM-Qualifikation. Kleiner Trost, wenn auch ohne Belang, nach Nettozeit wäre ich 5. geworden. So war es nach Bruttozeit nur der 7. Platz von 21 in der AK65-69 aus 7 Nationen.

 

Erich

 

Nachtrag 28.05.2017:

Gestern erhielt ich von der UCI die Information, dass ich für das WM-Finale der Granfondo World Series in Albi/F 24.-27.Aug. für das Zeitfahren und das Straßenrennen qualifiziert bin. Ich werde an beiden Wettbewerben teilnehmen.
 

Gruß  Erich

13.05.2017 - Rennbericht Hockenheimring

Circuit Cycling auf dem Hockenheimring

 

Bericht von Erich:

Mal wieder stand das GCC-Rennen auf dem Hockenheimring unter keinem guten Stern. Der späte Samstagnachmittag, 17:30 Uhr als Starttermin, läßt zwar eine entspannte Anreise zu, die verbleibende helle Zeit ist jedoch begrenzt. Auch die Starter des 60km-Rennens mit 3 Minuten Abstand zu den 120km-Startern ins Rennen zu schicken, sollte sich als keine gute Idee erweisen. Bei Rundenzeiten von unter 7 Minuten für die 4,6 km lange Rennstrecke, gab es bereits in der 2. Runde Überholungen der langsameren 60km-Fahrer mit entsprechend heiklen Situationen. Hierdurch und dem hohen Durchschnittstempo von >46km/h auf den ersten 6 Runden kam es trotz der sommerlichen Verhältnisse zu mehreren Stürzen im Feld. Bedingt durch einen dabei erforderlichen Rettungshubschraubereinsatz musste das Rennen abgebrochen werden. Glück im Unglück, dass während der Rennunterbrechung ein heftiger Gewitterguss niederging, der uns ansonsten mitten im Rennen erwischt und total durchnässt hätte.

Als die Strecke nach rund einer Stunde wieder freigegeben wurde, war sie nicht nur nass, es fehlte nun auch die Zeit. Dunkelheit drohte. So gab es einen kompletten Neustart (die bereits absolvierten Runden wurden nicht berücksichtigt) auf verkürzten Strecken. Statt der geplanten 26 sollten nun nur noch 10 Runden das Rennen über „120km“ entscheiden. Im Gegensatz zum ersten Start gelang es mir nicht, erneut dauerhaft im Hauptfeld mitzufahren. Die nasse Straße sorgte für eine Aufsplitterung des Feldes in mehrere Gruppen. In einer kleinen Verfolgergruppe kam ich aber immer noch mit einem 42er Schnitt ins Ziel. Da zwei meiner AK-Konkurrenten vor dem Abbruch in Stürze worden verwickelt waren, fand ich mich am Ende überraschend als 3. auf dem Podium wieder.

 

Erich

Bericht von Christian H.:
Am 13 Mai machten wir uns mittags auf den Weg zum Hockenheimring, um erstmals an dem Jedermannrennen Circuit Cycling an den Start zu gehen. Es ist eines der hektischsten und schnellsten Rennen im GCC Kalender, mit vielen Stürzen hieß es. Von da an war für mich klar ich muss vom zweiten Startblock so schnell wie möglich in die vordere Gruppe reinfahren. Gesagt, getan. Das Rennen über 13 Runden und einer Renndistanz von 60 Kilometern war von Beginn an schnell und hart, was den Weg nach vorne schwierig gestaltete. Nach drei Runden war es dann vollbracht: ich war in der ersten Gruppe angekommen. Nun hieß es nach vorne fahren um das Risiko eines Sturzes zu minimieren. Dieses Vorhaben wurde jedoch prompt zu Nichte gemacht.

Durch eine Kettenreaktion von Bremsmanövern, welche durch das Winken eines Fahrers zu seiner Frau am Streckenrand ausgelöst wurde, kam es zu einem Massensturz, welcher mich im wahrsten Sinne des Wortes aus der Gruppe heraus katapultierte. Nach kurzer Schadensanalyse an mir und meinem Rad saß ich nach gut 30 Sekunden wieder im Sattel und nahm die Verfolgung jetzt mit leichten Sturzblessuren wieder auf. Es war zwar aussichtslos aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Zwei Runden später wurde das Rennen aufgrund eines weiteren Sturzes unterbrochen, da ein angeforderter Rettungshubschrauber neben der Strecke landen musste. Während der Rennunterbrechung setzte ein kurzes Gewitter ein, welches die Frage aufwarf „Soll ich an den Neustart gehen?“ Antwort „JA!“

Da wir in einer guten Position auf eine Podiumsplatzierung in der Teamwertung waren, sah ich meine Chance das Team in der vordersten Gruppe tatkräftig unterstützen zu können. Trotz der nassen und rutschigen Rennstrecke, wurde das Rennen nur wenig langsamer und am Ende des Rennens sprang neben dem 3.Platz in der Teamwertung, für mich sogar noch der 19. Platz in der Gesamtwertung und der 6. Platz in der Altersklasse der Männer heraus. So kann es gerne weitergehen.
 

Christian

07.05.2017 - neue Reiseberichte von Karsten

Unser Vereinsmitglied Karsten ist gerade wieder im Radurlaub in China bzw. Tibet und verschickt regelmäßig sehr lesenswerte Reiseberichte:

 

Update Tag Z-Z:

 

....da war ich noch ganz relaxed und freute mich auf eine nette Bootsfahrt...,dann fuhr die Bootsführerin los, gerade vom Ufer etwas entfernt gab sie Speed, und: es war wirklich ein Schnellboot!

Durch den Wellengang klatschte das Boot mit lautem Getöse auf die Wellen und ich traute mich kaum zum Fahrrad zu blicken, das ich mittlerweile sicher auf dem Grund eines chinesischen Sees liegen sah. Schnell noch schaltete ich meine Action-Cam ein, um die letzten Momente meines treuen Idworx OR Baujahr 2007 aufzuzeichnen...

 

Die gesamten Berichte sind hier zu finden: Reiseberichte

02.05.2017 - Radtourenfahrt am 1. Mai fällt ins Wasser

Liebe Staubwolkler, liebe Teilnehmer,

 

es regnete in Strömen - und doch verloren sich noch 190 Starter in unsere gut vorbereiteten Hallen und zu den bestens präparierten Kontrollstellen. Die Kontrollfahrer sichten nur vereinzelt Teilnehmer auf unseren ausgeschilderten Strecken.

 

Und was passiert?

Alle Staubwolkler halten zusammen - bleiben am Standort und bauen gemeinsam bis zum Schluss wieder ab und verstauen alles im Lager. In diesem Jahr konnte die Zeit erstmalig zu einem Schwätzchen genutzt werden.

 

Was heißt das?

 

Zum einen: Selbst bei übelsten Konditionen kommen dennoch Starter ... und ... wir lassen uns die Laune nicht vermiesen!

 

Das ist Spitze! "Always look on the bright side of life ..."

 

In diesem Sinne erholt euch gut, kommt zum nächsten Training bei super Sonnenschein und sammelt Energie für unser nächstes Event am 25. Mai!

 

Bruno und Gabi

01.05.2017 - Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt

Der Wetterbericht hat es einem heute wieder leicht gemacht bei der Kleiderwahl. Bei vorausgesagten Regenschauern und Temperaturen bis maximal 8 Grad war lang/lang angesagt. Nach dem Start haben sich Nadine und Michael erstmal vom letzten Startblock etwas nach vorne Fahren müssen. Die Strecke führte quer durch die Frankfurter Innenstadt nach Bad Homburg und Oberursel. Auf den ersten 40km konnten wir uns mit Hilfe zweier Anderer Fahrer Gruppe für Gruppe vorfahren. Nun begann die Bergwertung hoch zum Feldberg/Taunus, wobei auf 11km etwa 550hm überwunden werden mussten. Langsam begann es auch zu tröpfeln, was sich bald zu einem Regen entwickeln sollte. Oben auf dem Feldberg waren es dann auch nur noch 2 Grad, was die Freude auf die Abfahrt extrem milderte.

 

Die Entscheidung, ob nun auf die 80km gewechselt werden sollte oder doch die 110km voll gemacht werden fiel jedoch recht einfach zum Vorteil der Langdistanz. Auf den nächsten 14km mit drei knackigen Anstiegen Kittelhütte, Glashütte und Ruppertshain folgten auf den letzten 35km leicht welliges Terrain. Hier machte Nadine nun Tempo und Michael konnte sich den Griff zur Trinkflasche aufgrund des Spritzwassers sparen. So konnten wir bis zum Ziel noch etliche Einzelfahrer und kleine Gruppen überholen. Das Rennen über 110km konnten wir durchnässt und durchfroren, aber ohne Blessuren beenden und hatten somit mehr Glück als manch andere, die wir stürzen haben sehen.
 
Ergebnis Nadine: 4:00,07h, Gesamt Platz 44, Altersklasse Platz 16
Ergebnis Michael: 4:00:29h, Gesamt Platz 1.069, Altersklasse Platz 293

30.04.2017 - Führungsfahrer beim Kirschblütenlauf

Unsere Jugendfahrer Tobit, Bastian und Jan waren unter der Führung der Jugendwartin Anna-Lena beim diesjährigen Kirschblütenlauf des TV Refrath wieder unterstützend als Führungsfahrer unterwegs und trugen zu einem sicheren und gelungenen Ablauf der verschiedenen Laufwertungen bei.

23.04.2017 - Rennberichte Tour d'Energie 2017 in Göttingen

Rennbericht von Nadine und Michael Gronewald:

 

Das Rennen fand bei Temperaturen zwischen 5 und 8 Grad statt. Zwischenzeitlich gab es auch immer wieder leichte Graupelschauer. Die 105km waren geprägt von permanenten Gegen- und Seitenwind. Somit gab des ständig Kämpfe um den besten Windschatten. Durch die unterschiedlichsten Leistungsniveaus ergaben sich immer wieder Lücken zum Vordermann, die wieder zugefahren werden mussten. Michael hatte fünf Mal das Pech, dass seine Vorderleute zu dieser Kategorie gehörten. Während Michael so in der hinteren Gruppe nun war, konnte er beobachten, wie Nadine immer kleiner wurde.

Aber nach den ersten beiden langen Wellen war die Lücke wieder zugefahren und Nadine und Michael konnten wieder gemeinsam auf die Hatz gehen.Der 5km lange Anstieg hinter Hemeln mit seinen knapp 300 hm wurde von Michael genutzt um vorzufahren und an der Bergwertung die Trinkflaschen wieder aufzufüllen. Danach ging es in einer kleinen Gruppe weiter bis zum Hohen Hagen. Hier wartete die zweite Bergwertung mit knapp 200hm auf 2km. Nachdem dies geschafft wurde ging es die letzten 25km in einer rasanten Abfahrt und dem Kampf mit dem Seitenwind dem Ziel entgegen.

 
Ergebnis Nadine:  3:29,16h, Gesamt Platz 36, Altersklasse Platz 9
Ergebnis Michael: 3:30,33h, Gesamt Platz 1.081, Altersklasse Platz 274

Rennbericht von Erich Hammerschmidt:

 

Auftakt zur diesjährigen German Cycling Cup-Rennserie für Jedermänner (und -frauen) war wieder einmal das Rennen in Göttingen. Leider hat der Veranstalter nicht mehr den guten Kontakt zu Petrus wie dies in manch früheren Jahren der Fall war. Ungemütlich kühle Temperaturen und fehlende Sonnenstrahlen in Kombination mit Gegenwind im Schlussdrittel der 100km-Strecke ließen fast alle Teilnehmer zu lang/lang greifen, Handschuhe inclusive, von einigen kälteresistenten Fahrern mal abgesehen.

Nach ca. 1,5km neutralisierter Strecke durch die Stadt ging es gleich mächtig zur Sache. Für eine solch flotte Fahrt war ich offensichtlich dann doch zu dick angezogen. Die Beweglichkeit fehlte. Als die mir bekannten Konkurrenten meiner AK an mir vorbei zogen war klar, das wird heute nichts oder zumindest nicht viel. In der Anfahrt zum Anstieg „Hoher Hagen“, dem höchsten Punkt der Strecke, konnte ich mit meiner Gruppe zwar noch ein größeres Loch zu der vor uns fahrenden Gruppe zufahren und auf den letzten 20km das Tempo hochhalten, aber die Zeitverluste auf der ersten Streckenhälfte waren nicht mehr zu revidieren. So blieb am Ende nur ein etwas enttäuschender 12. Platz in der Master 4-AK (von 98 M4-Fahrern) und die Hoffnung auf wärmeres Wetter bei den nächsten GCC-Rennen.

 

Erich

01.04.2017 - " We ride Flanders 2017" Jedermannrennen

 

Bericht von Bastian:

 

Dieses Jahr wagte ich mich mal an die 141 km-Strecke des WeRideFlanders Jedermannrennens auf der Originalstrecke der Flandern Rundfahrt, das einen Tag vorher stattfand.

Um 8:30 Uhr war der Start in Oudenaarde. Leider wurde ich direkt einen Kilometer später aus der Kurve gedrängt und kam zu Fall. Ich zog mir eine schmerzende Schürfwunde am Ellenbogen zu, mit der ich das ganze Rennen zu kämpfen hatte. Hinzu kam das mittelmäßige Wetter und die Tatsache keine Gruppe zu finden, mit der ich hätte fahren können. So richtig im Rennen fühlte ich mich dann auch erst ab der Hälfte, da das Wetter zunehmend besser wurde und sich die Rennsituation durch kleinere Gruppen verbesserte. An Anstiegen -wie dem Koppenberg oder dem Oude Kwaremont- machte das Rennen dann richtig Spaß, obwohl die Beine langsam schmerzten. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu fahren.

Im Ziel in Oudenaarde war ich dann aber doch froh angekommen zu sein und wollte mich nur noch ausruhen. Das Rennen war auf jeden Fall, auch aufgrund des Kopfsteinpflasters, ein besonderes Erlebnis für mich, auch wenn es zu Beginn nicht so gut lief.

 

Bastian

25.03.2017 - GL putz(t) munter - Putzaktion in Refrath

Der Frühjahrsputz, zu dem die Bergisch Gladbacher Bürgervereine und Aktionsgruppen seit vielen Jahren traditionell im März und April aufrufen, hat in diesem Jahr am Samstag, den 25. März - auch unter reger Beteiligung der Staubwolke Refrath - stattgefunden.


Insgesamt beteiligten sich 14 Staubwolkler (überwiegend Jugendfahrer) ehrenamtlich an der gemeinsamen Putzaktion und säuberten den Bereich rund um dem Peter-Bürling-Platz, der auch Treffpunkt für das Training und die gemeinsamen Ausfahrten ist. Nach knapp eineinhalb Stunden war diverser Unrat von Boden und Sträuchern entfernt. Im Anschluss wurde jeder Teilnehmer mit einem gemeinsamen Eisessen belohnt.

20.03.2017 - Senioren-Brunch

Am Montag, 20. März 2017 trafen sich auf gesonderte Einladung des Vorstandes sieben besonders langjährige Mitglieder zum Senioren-Frühstück, um vergangene Zeiten aufleben zu lassen.

 

Weitere Staubwolkler waren leider aus gesundheitlichen Gründen verhindert. Das Zusammenkommen soll in den nächsten Jahren weiterhin Bestand haben.

19.03.2017 - Staubwolke beim Königsforstmarathon

Beim diesjährigen Königsforstmarathon waren unsere Mitglieder wieder tatkräftig als Führungsfahrer vertreten und unterstützten das Event vom TV Refrath tatkräftig, indem sie den Läufern die Richtung weisten, die Laufstrecke frei hielten und das Feld nach hinten absicherten.

05.03.2017 - Clubanfahrt

Nach den dunklen Tagen im Winter wurde es für die Staubwolkler wieder Zeit mit den aufkeimenden Frühlingsgefühlen in die Radsportsaison zu starten.

 

Bei trockenem und fast sonnigem Wetter haben 26 Staubwolkler -aufgeteilt in zwei Gruppen- die Saison mit der alljährlichen Clubanfahrt eingeläutet. Im Anschluss haben sich alle Teilnehmer auf ein Getränk in der Refrather Mühle eingefunden.

03.03.2017 - Kurzseminar Trainingslehre

Am 3. März trafen sich 21 Staubwolkler, um am Kurzseminar zum Thema Grundlagen der Trainingslehre teilzunehmen.

 

Besprochen wurden unter anderem Grundsätze zur Trainingslehre und Fragen wie z.B.

- Warum muss ich überhaupt trainieren?

- Was bewirkt Training?

- Werde ich durch Training fitter?

- Kann Training schädlich sein?

 

Der 1. Vorsitzende Bruno Zollfrank beantwortete die wichtigsten Fragen und erklärte Zusammenhänge in Bezug auf Belastung und Erholung. Außerdem sammelten die Teilnehmer die wichtigsten Faktoren, die für ein gesundes und erfolgreiches Rennradfahren von Bedeutung sind. Auf die Anpassung der verschiedenen Systeme im Körper wurde ebenfalls eingegangen und nochmals deutlich herausgestellt, dass ein kranker Staubwolke-Athlet auf keinen Fall am Training teilnehmen sollte. Empfohlen wird, eine sehr ruhige und kurze Regenerationsrunde zu fahren oder sich schlichtweg auszuruhen und gesund zu werden.

 

Belegte Brötchen, gestiftet von Trainer Robert, trugen sehr dazu bei, ausreichend Kalorien während des Seminars zu Verfügung zu haben. Nach gut zwei Stunden waren die wichtigsten Fragen geklärt und das Seminar beendet.

18.02.2017 - Teamausflug

Unsere Vereinsarbeit wird nicht zuletzt durch viele, über das Jahr verteilte, Vorstands- und Teamsitzugen koordiniert und gelenkt. Dies wäre ohne die ehrenamtliche Hilfe der Vorstands- und Teammitglieder nicht möglich.

 

Aus diesem Grund organisierte der Verein zum Dank an die Ehrenamtler, die in zahlreichen abendlichen Stunden Überlegungen besprochen und Beschlüsse gefasst haben, einen Teamausflug.

Im Vordergrund standen hierbei ausnahmweise keine wichtigen Vereinsentscheidungen, sondern eine gesellige Wanderung. Als Ausflugsort wurde der Liederweg in Lindlar-Hohkeppel ausgewählt. Nachdem zahlreiche Wanderlieder an den verschiedenen Stationen angestimmt wurden, fand der Ausklang des Teamausflugs bei einem gemeinsamen Essen im Hohkeppeler Hof statt.

17.02.2017 - Ergebnis der Mitgliederhauptversammlung

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Staubwolke hat am 17.02.2017 in den Jugendräumen der Turnhalle Steinbreche in Refrath stattgefunden. Aktuelles aus dem Vereinsgeschehen, Berichte des Vorstands und der Fachwarte wurden vorgetragen und diskutiert. Der Vorstand wurde entlastet.

 

Zudem wurden auch personelle Neubesetzungen durch Abstimmung beschlossen. So übernimmmt zukünftig Lydia Renner das Amt der Schatzmeisterin. Vertreten und unterstützt wird sie dabei von Roland Kleissendorf. Nachfolgerin des bisherigen Jugendwarts ist nun Anna Lena Cremer. Unterstützt wird die jährliche Kassenprüfung in Zukunft durch Hans Nowak und Michael Gronewald.

22.01.2017 - Sportwochenende

Der Radsportverein Staubwolke Refrath richtete zu Beginn des Jahres das mittlerweile traditionelle Sportwochenende dieses Mal im Sport- und Erlebnisdorf des Landessportbundes in Hinsbeck aus. Circa 20 Mitglieder zwischen 10 und 79 Jahren stellten sich den verschiedenen sportlichen und koordinativen Herausforderungen. Die Muskeln der Sportler wurden u.a. bei Aqua-Fitness, Radfahren, Spiel- und Kräftigungsübungen in der Halle und Fahren auf der Rolle komplett beansprucht.

Frei nach dem Motto: „Das hier ist ein Sportwochenende“ motivierten sich die Großen und Kleinen und bildeten trotz des Altersunterschieds eine homogene Gruppe, die viel Spaß hatte und jetzt fit, gesund und motiviert in die neue Saison startet.

 

Abgerundet wurden die sportlichen Übungen u.a. mit Theorie-Einheiten zu richtiger Radposition, Trainingslehre und den wichtigsten Verkehrsregeln für Radfahrer. Abends blieb zudem noch Zeit für den Austausch der ein oder anderen Geschichte oder Erfahrung aus der Vergangenheit.

Sportwochenende 2017 Sportwochenende 2017

Datum: 20. - 22. Januar 2017
55 Aufnahmen

08.01.2017 - Nachlese Helferbrunch

Unsere zwei großen Sportveranstaltungen der vergangenen Saison, die Radtourenfahrt "Rund um Schloß Bensberg" und das Radrennen "Rund in Refrath", haben wir Dank tatkräftiger Hilfe mit Bravour gemeistert. Auch unsere Spendentour im September wurde durch unser gemeinsames Wirken mit vielen Freiwilligen zu einem besonderen Event, sodass wir eine Spende in Höhe von 586,32 € an die Aktion "Wir helfen" des Kölner Stadtanzeigers entrichten konnten.

 

Zum Dank an das uns entgegen gebrachte Engagement haben wir wieder einen Helferbrunch für alle tatkräftigen Unterstützer der Staubwolke organisiert.

12.11.2016 - Jugendausflug

15 Jugendfahrer haben sich mit Jugendwart Christian Höller zum Bowling und Billiard am Samstag Nachmittag getroffen und einen schönen Nachmittag in der Bowling Lounge in Overath verlebt.

Zum Abschluss gab es noch Pizza und Getränke, bevor es zurück nach Hause ging.

Jugendausflug 2016 Jugendausflug 2016

Datum: 12. November 2016
13 Aufnahmen

05.11.2016 - Clubfete und Clubmeisterehrung

In diesem Jahr haben wir unsere Clubfete und Clubmeisterehrung wieder in den Räumlichkeiten des Deutschen Roten Kreuzes in Bergisch Gladbach-Refrath ausgerichtet. Die Feier wurde nicht nur von vielen Staubwolklern, sondern auch von ihren Angehörigen und Freunden gut besucht. Unser Konzept des selbst gestalteten Buffets war zudem ein weiteres Mal wieder ein voller Erfolg.

 

Es wurden die Gewinner diverser Bereiche geehrt, so z.B. die RTF- und Hermann-Hansmeier-Wertung, die Teilnehmer der Clubmeisterschaft und des Bergisch Gladbacher Stadtlaufs. Zudem bot die Clubfete die Gelegenheit, sich einmal jenseits des Fahrrads über Erfahrungen, Radrennen und andere Themen auszutauschen.

Clubfete 2016 Clubfete und Clubmeisterehrung 2016

Datum: 05. November 2016
128 Aufnahmen

15.10.2016 - Clubabfahrt

Nachdem sich der Regen doch noch verzogen hat, trafen sich 23 Staubwolkler, um die Saison mit einer schönen Runde zu verabschieden. Nachdem sich die Gruppe mit Gabi für die Runde um Leverkusen entschieden hatte, bevorzugte die zweite Gruppe mit Bruno das hügelige Terrain und nahm möglichst viele Steigungen mit.

 

Beim anschließenden Treffen im Biergarten in Refrath konnten alle zusammen noch ein Heiß- oder Kaltgetränk zu sich nehmen und die Saison gemütlich ausklingen lassen.

Clubabfahrt 2016 Clubabfahrt 2016

Datum: 15. Oktober 2016
36 Aufnahmen

06.10.2016 - Rothaus Riderman / Sparkassen Münsterland Giro

Die letzten beiden GCC-Rennen der Saison brachten noch einmal ein Auf und Ab der Gefühle. Die dreitägige Veranstaltung in Bad Dürrheim im Schwarzwald war wie immer stark besetzt. Die Nähe zur Schweiz lockt viele Eidgenossen an. Erstaunlicherweise waren aber auch Holländer und Belgier stark vertreten. Beim bergigen EZF der ersten Etappe über 16 km/200Hm konnte ich meine Vorjahreszeit geringfügig verbessern und Platz 3 in der AK belegen. Meinen Dauerkonkurrenten Dirk und Ewald hatte ich 50 bzw. 45 Sek. abnehmen können. Ein Vorsprung, von dem ich auf der 2. Etappe (110km/1700Hm) hoffte, zehren zu können. Aber an diesem Tag lief gar nichts bei mir und ich konnte Fahrer/innnen, die ich sonst sicher im Griff habe, nicht halten. Ergebnis:  nur ein enttäuschender  7. AK-Rang  und reichlich Zeitrückstand. Bei der sonntäglichen 3. Etappe (87 km/1150 Hm) lief es dann wieder etwas besser. Aber mehr als ein 8. Platz auf der Etappe und der 6. in der Gesamtwertung des Riderman‘s waren nicht drin.

 

Gut eine Woche später, am  Feiertag  3. Oktober schließlich der traditionelle Saisonabschluss des GCC’s beim Münsterland Giro (140 km/900Hm). Der frühe Start um 8 Uhr brachte es mit sich, dass die Straßen noch nass waren. Ein Sturz im noch dicht gedrängten Feld nach ca. 15km brachte auch mich zu Fall. Mit einer leichten Prellung der Hüfte und einem verbogenen Schaltauge war ich glimpflich davon gekommen und konnte die Fahrt fortsetzen. Aber der Anschluss ans Hauptfeld war natürlich verloren. Mit ein paar Leidensgenossen, die ebenfalls Sturzopfer waren, ging es in die aussichtslose Verfolgung. Im Gegenteil, bei km 45 wurden wir von einen großen Gruppe geschluckt, die überwiegend aus Startblock B mit zeitlicher Verzögerung ins Rennen gegangen war. Mit deren Hilfe gelang es ca. 20km vor dem Ziel sogar das große Hauptfeld, abgesehen von den Spitzenfahrern, die sich längst nach vorne gelöst hatten, einzuholen. In ihm fast alle mir bekannten Fahrer/innen meiner Leistungsstärke. Die in Münster immer gefährliche Zielanfahrt sollte diesmal durch eine kleine Streckenänderung  entschärft  sein. Dennoch gab es wieder reichlich Stürze! Da mir mein Sturz zu Beginn ausreichte, beschränkte ich mich nur noch darauf, sicher ins Ziel zu kommen. Erfreulich, dass es trotzdem zum 3. Platz in der Tageswertung reichte.

Damit war auch der 2. Platz in der GCC-Gesamtwertung Master 4 endgültig gesichert. Am Folgetag stellte ich erfreut fest, dass es, wenn auch knapp, wieder für die TOP 100 bei den Männern gesamt gereicht hatte. Das sichert in der kommenden GCC-Saison erneut bei allen Rennen Startblock A.

Dieses Wissen sowie die 2 Gesamtsiege und 3 Vize-Plätze in fünf Jahren Master 4 beim GCC lassen mich zuversichtlich in die Saison 2017 blicken.

 

Erich

24.09.2016 - Spendenradtour

Liebe Freunde der Staubwolker - liebe Spendentour-Teilnehmer,

 

wir bedanken uns herzlich für eure Teilnahme und Unterstützung an der 4. Spendentour.

Wir konnten dank eurer Unterstützung einen Betrag von 585,00 € an die Aktion "wir helfen" des Kölner Stadtanzeigers überweisen.

 

Alles Gute und spätestens bis zum nächsten Jahr sagen

Bruno und Gabi im Namen des Staubwolke-Teams

 

Bericht

Der Radsportverein Staubwolke Refrath 1952 e.V. lud am Samstag zu seiner nunmehr 4. Spendenradtour zu Gunsten der Aktion „Wir helfen“ des Kölner Stadtanzeigers ein. Start- und Ziel war für die 28 ambitionierten Fahrer das Gelände des Mediterana. Von dort aus hatte der Vorsitzende und ehemalige Profi Bruno Zollfrank eine feine Runde mit einigen knackigen Anstiegen ausgearbeitet. Mit ordentlichem Tempo fuhr die Gruppe nach Marienheide zum Klinikum Oberberg. Hierhin hatte Vereinsmitglied Dr. Karsten Wolf, Chefarzt des Zentrums für seelische Gesundheit, auf einen Imbiss eingeladen. Die Rückfahrt erfolgte über schöne Land- und Nebenstraßen des Bergischen Landes. Nach circa 111km ergab sich im Ziel bei Suppe von Vereinssponsor Breidohr's dann die Gelegenheit zu klönen und die ein oder andere Rennradfahrergeschichte preis zu geben.

Spendenradtour 2016 Spendenradtour 2016

Datum: 26. September 2016
204 Aufnahmen

21.09.2016 - Besuch zum 75. Geburtstag von Herbert Watterott

Unser langjähriges Mitglied und "die Stimme der Tour de France" -Herbert Watterott- feierte am Mittwoch seinen 75. Geburtstag. Leider sind seine radsturzbedingten Verletzungen nicht rechtzeitig bis zu seinem Geburtstag verheilt. Dies sollte die Vertreter der Staubwolke jedoch nicht davon abhalten ihm persönlich zu gratulieren und alles Gute zu wünschen.

18.09.2016 - Top-Platzierungen der Staubwolkler in Düsseldorf

Beim 47. Großen Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf errang Tobias Hoffmann in der Juniorenklasse einen stolzen 4. Platz.

 

Ebenfalls in Düsseldorf fand das Jedermann-Rennen "alltours Race am Rhein" statt.

 

Hierbei schaffte es Bastian Scholz auf den 1. Platz in der U17.

Dr. Erich Hammerschmidt wurde ebenfalls erster der Klasse Master 4.

Christian Höller belegte den 16. Platz und wurde siebter in seiner Altersklasse.

10.09.2016 - Ergebnisse und Bilder der Clubmeisterschaft 2016

Platz Zeit in min Name Vorname Klasse Platzierung AK
1 10:43 Steinbrügge Michael Senioren ab 41 1
2 11:11 Reimesch Christian Senioren ab 41 2
3 11:12 Scholz Bastian U17 1
3 11:12 Hoffmann Tobias U19 1
5 11:24 Hammerschmidt Erich Dr. Senioren ab 61 1
5 11:24 Uelpenich Christian Amateure 1
7 12:03 Müller Holger Senioren ab 41 3
8 12:17 Gronewald Michael Amateure 2
9 12:33 Weinbörner Dirk Senioren ab 41 4
10 12:42 Zollfrank Bruno Senioren ab 61 2
11 12:47 Roeben Jan U19 2
12 12:50 Bolm Carsten Senioren ab 41 5
13 12:52 Kilian Jens Senioren ab 41 6
14 13:03 Jänichen Peter Senioren ab 41 7
15 13:19 Nolden Tobit U13 1
16 13:37 Klose Felix U15 1
17 13:50 Höller Christian Amateure 3
18 14:00 Eyberg Stefan Senioren ab 41 8
19 14:04 Gronewald Nadine Damen 1
20 14:05 Gätjen Philine U15 weibl. 1
21 14:07 Kudelka Udo Senioren ab 41 9
22 14:35 Barth Lennart U15 2
23 14:43 Hebborn Sandra Damen 2
24 14:46 Joest Jana U19 weibl. 1
25 14:48 Bolm Niels U13 2
26 14:53 Werner Bernd Senioren ab 61 3
27 15:00 Herrmann Hartmut Senioren ab 61 4
28 15:40 Müller Maja U15 weibl. 2
29 18:20 Zollfrank Emily U11 weibl. 1
30 20:23 Eyberg Leo U11 1



Clubmeisterschaft 2016 Clubmeisterschaft 2016

Datum: 10. September 2016
72 Aufnahmen

09.09.2016 - Stadtlauf Bergisch Gladbach

Beim diesjährigen Stadtlauf, der im Rahmen des Stadtfestes in Bergisch Gladbach ausgerichtet wurde, sind insgesamt 10 Staubwolkler an den Start des 3km-Erlebnislaufs gegangen. Das Ziel, als Gruppe den Lauf zu meistern und gemeinsam das Ziel zu erreichen konnte gut umgesetzt werden. Weitere Staubwolker sind zur tatkräftigen mentalen Unterstützung erschienen und feuerten die Läufer kräftig an.

 

Im Anschluss ging Tobias Hoffmann zudem auch noch zusätzlich an den Start über die 10km des Hauptlaufs. Mit einer respektablen Zeit von 44:39 Minuten meisterte er das anspruchsvolle Profil der Strecke, wurde 5. in seiner Altersklasse und kam damit auch unter die ersten 100 Läufer insgesamt. Max Renner fishte in 58:27 Min.

Stadtlauf 2016 Stadtlauf 2016

Datum: 09. September 2016
8 Aufnahmen

29.08.2016 - Etappenfahrt 2016

Die Rennradfahrer des Radsportvereins Staubwolke Refrath waren mal wieder auf großer Tour. In den letzten Ferientagen brachen 24 Jugendfahrer, Betreuer und Busfahrer im Alter zwischen 9 bis 69 Jahren zur inzwischen 12. Etappenfahrt auf. Dabei war das Streckenprofil in diesem Jahr darauf ausgerichtet, dass auch die Jüngsten, nämlich Leo Eyberg und Emily Zollfrank mitfahren konnten – also relativ flach.

 

Die erste Etappe mit 115 km führte von Refrath nach Brüggen. Weiter ging es am nächsten Tag nach Kleve. Dort gab es am dritten Tag den ersehnten Ruhetag, der mit Dehnprogramm, Fahrradpflege und Teamchallenge nicht langweilig wurde.

Am vierten Tag erwartete die Radler ein langer Anstieg zur Jugendherberge in Essen, die nach 130 km erreicht wurde. Von hier aus ging es dann am letzten Tag zurück nach Refrath, wobei eine Gesamtdistanz in 4 Radetappen von 440 km zusammen gefahren wurde.

 

Neben den sportlichen und sozialen Aufgaben stand auch in diesem Jahr das Sprachtraining an, da ein Radsportler aus Australien eigens zu dieser Fahrt eingeflogen war. Insgesamt eine Fahrt mit vielen Eindrücken und ohne Stürze, die schon jetzt Lust auf die nächste Fahrt in 2017 macht. „Wann fahren wir wieder?“ war somit auch in diesem Jahr die meist gestellte Frage der Jugendfahrer.

Etappenfahrt 2016 Etappenfahrt 2016

Datum: 18. - 22. August 2016
150 Aufnahmen